Tipp: Armutsgefährdung Im Alter (Ernst Kistler)

arm & raus bist du

arm & raus bist Du 137x135Den Rentnern ging es noch nie so gut wie heute!“ – diese Parole hört man oft, und damit ist das Thema ‚drohende Altersarmut’ erledigt.

Mit dem Blick auf den Boom der Kreuzfahrtschiffe wird in einer Durchschnittsbetrachtung die breite Streuung der Alterseinkommen ignoriert.

Dass bereits heute viele Ältere unter der Armutsrisikoschwelle leben wird verleugnet. Weiterlesen

Gute Argumente bringen nichts… (Werner Rügemer)

Das lokale Bündnis UmFAIRteilen und die Rosa-Luxemburg-Stiftung haben den Journalisten und Lehrbeauftragter an der Universität Köln, Werner Rügemer, zum Thema „Misere der kommunalen Finanzen“ eingeladen (24.4.2013). 2002 erhielt er den Journalistenpreis des Bundes der Steuerzahler NRW. Werner Rügemer ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von ATTAC.
Rügemer berichtete über die Situation der Kommunen in Deutschland. Seit 20 Jahren wird die Infrastruktur der Städte vernachlässigt. Und Rügemer prophezeit, „wenn die Haushaltssanierung so weitergeht, sind die Haushalte bald saniert und die sozialen Funktionen der Kommunen tot.“ Weiterlesen

Karte der Armut auf dem Kiliansplatz präsentiert

Heilbronn, 19.04.2013 – Viele Geldsäcke mit  der Aufschrift von unvorstellbar großen Geldmengen – am Freitag lagen die so einfach auf dem Kiliansplatz. Aber keine Sorge – da waren Menschen, welche die Säcke im Blick hatten: Die Mitglieder des Bündnis Umfairteilen versuchten mit einer Visualisierung der Verteilung des Vermögens auf die Probleme, die mit dieser Ungleichverteilung entstehen hinzuweisen.

2013-04-19 UmFairTeilenSo konnten interessierte Bürger hier nicht nur spielerisch erfahren, wieviel die reichsten 10 % der Bevölkerung besitzen (rund 70 % des Gesamtvermögens), sondern auch  wie sich das Bündnis eine Umfairteilung des Vermögens konkret vorstellt: Mit der entsprechenden Vermögens und Transaktionssteuern, einer gerechteren Lastenverteilung, sodass starke Schultern mehr tragen als schwache!

Vieles wurde diskutiert und Menschen aller politischen Richtungen und Alterstufen kamen so miteinander ins Gespräch. Silke Ortwein (DGB Kreisvorsitzende): „Das Bündnis möchte gerade in der Stadt Heilbronn, welche als eine der reichsten Städte gilt, auch darauf aufmerksam machen, dass hier laut Angaben der Behörden ca. 11000 Menschen von Hartz VI leben.“

Heilbronner Karte der Armut